Die Vision der Fledermaus in die USA bringen

Written by

Das 3D-Sensor-Startup Toposens wurde ausgewählt, um seine Technologie in der Techcrunch Disrupt Startup Alley in San Francisco Anfang September 2018 zu präsentieren. Das Startup, das autonome Fahrzeuge mit Nahfeldsensoren ausstattet, konzentriert sich nun auf den US-Markt.

Lesezeit: ca. 2 Minuten – 30.08.2018

Toposens hat einen Sensor entwickelt, der für die Nahfeldwahrnehmung von autonom fahrenden Fahrzeugen wie Autos und Robotern eingesetzt werden kann. Während Langstreckensensoren bereits weithin diskutiert werden, konzentriert sich Toposens auf die unmittelbare Umgebung (0 – 6 m), damit Fahrzeuge z.B. in schwierigen Situationen autonom einparken oder ihren Weg durch dichten Verkehr finden können.

Toposens hat seinen Sitz in München und im Silicon Valley und wurde 2015 von Alexander Rudoy, Rinaldo Persichini und Tobias Bahnemann gegründet. Das Team besteht aus 10 Personen und arbeitet mit namhaften Unternehmen aus der Automobil- und Robotikbranche zusammen.

TC Disrupt und die Eroberung des US-Marktes

Toposens hat bereits die ersten Schritte auf dem US-Markt unternommen. Im Jahr 2018 nahm das Startup am German Accelerator-Programm teil und verbrachte mehrere Monate damit, sein US-Netzwerk im Silicon Valley aufzubauen. „Diese Monate haben uns gezeigt, dass es ein großes Potenzial für unsere Technologie auf dem US-Markt gibt. Ich habe mich mit vielen interessierten Tech-Unternehmen getroffen, die in Zukunft Partner werden könnten, sowie mit Investoren“, fasst Mitgründer Tobias Bahnemann die Erfahrungen zusammen.

Der Weg zum Aufbau des US-Geschäftszweigs ist geebnet. In einem nächsten Schritt wird Toposens seine 3D-Sensortechnologie auf der Techcrunch Disrupt Startup Alley in San Francisco im September 2018 vorstellen.

Toposens schließt derzeit seine Finanzierungsrunde ab. Um seine Verbindung zu den USA zu stärken, sammelt das Startup Geld von deutschen und Silicon Valley-Investoren.

Bereit zum Test

Toposens hat seine Sensorversion „TS ALPHA“ im Juni 2018 veröffentlicht. Der Sensor ist als Entwicklungskit für Tests und Prototypen erhältlich.

In den kommenden Wochen wird Toposens eine weitere spezifizierte Sensorversion auf den Markt bringen, die Ingenieuren, die an autonom fahrenden Fahrzeugen arbeiten, ein fortgeschrittenes Prototyping für die Nahfeldwahrnehmung ermöglicht und sich an Automobil- und Robotikunternehmen richtet.

Share this Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email