Toposens erhält Horizon 2020-Förderung der Europäischen Union für 3D-Ultraschalltechnologie

Written by

Lesezeit: ca. 2 Minuten. – 03.06.2020

Toposens, das weltweit erste Unternehmen, das 3D-Ultraschalltechnologie auf den Markt gebracht hat, hat 2,5 Millionen Euro aus dem Programm Horizont 2020 der Europäischen Union erhalten. Das Geld wird dem Start-up helfen, eine 3D-Ultraschalltechnologie speziell für die
Markt für autonomes Fahren.
Horizont 2020 ist das Finanzinstrument zur Umsetzung der Innovationsunion, einer Leitinitiative von Europa 2020, die darauf abzielt, die globale Wettbewerbsfähigkeit Europas zu sichern. Sie verspricht mehr Durchbrüche, Entdeckungen und Weltneuheiten, indem sie großartige Ideen aus dem Labor auf den Markt bringt. Der Fonds unterstützt verschiedene Kategorien wie industrielle, gesellschaftliche und wissenschaftliche Herausforderungen.
„Wir sind sehr stolz, dass wir die Horizon 2020-Förderung erhalten haben. Zusammen mit unserer jüngsten Investitionsrunde sind wir nun in einer sehr guten Position, um unsere Technologie in absehbarer Zeit erfolgreich auf dem Massenmarkt einzuführen.“ – Tobias Bahnemann, CEO von Toposens.
Toposens wird die zusätzliche Finanzierung nutzen, um seine aktuelle 3D-Ultraschalltechnologie für den Automobilmarkt zu verbessern. Der Erhalt der Mittel ist an bestimmte Entwicklungsmeilensteine über einen Zeitraum von zwei Jahren geknüpft. Dazu gehören die Erlangung verschiedener Zertifizierungen für den Sensor, wie z. B. eine IP-Klassifizierung für Wasserdichtigkeit, der Nachweis der Sensorfunktionalität in zwei Pilottests und der Abschluss der B-Musterphase in Bezug auf Automobilstandards.

In Zukunft soll der Sensor bestehende Sensorlösungen ergänzen und eine Schlüsselrolle im Automobilbereich spielen. Das Hauptziel besteht darin, die Nahbereichserkennung des Fahrzeugs zu verbessern und autonome Fahrfunktionen wie ADAS zu unterstützen.

Während sich die bestehenden Sensortechnologien meist auf die Erfassung großer Entfernungen konzentrieren, wird die unmittelbare Umgebung eines Fahrzeugs (0 – 5 m) oft außer Acht gelassen. An dieser Stelle kommt das 3D-Sensor-Startup Toposens ins Spiel. Toposens hat den weltweit ersten 3D-Ultraschallsensor entwickelt. Der Sensor nutzt wie eine Fledermaus das Prinzip der Echoortung, um seine Umgebung in 3D in Echtzeit wahrzunehmen. Der Sensor soll die Nahfeldumgebung (0 – 5 m) von autonomen Fahrzeugen erfassen. Es ist klein, robust gegen äußere Einflüsse, bietet einen schlanken und einfachen Datenstrom und ist kostengünstig in der Herstellung. Zweifelsohne stellt Toposens neuestes „Automotive Dev Kit“ einen großen Schritt in Richtung verbesserter Nahfeldwahrnehmung sowohl für aktuelle Fahrzeuggenerationen als auch für autonom fahrende Fahrzeuge dar!

Share this Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email